Aktuelles rund um die Umweltakademie Fresenius

Hier finden Sie aktuelle Veranstaltungshinweise, Pressemitteilungen und die neuesten Meldungen rund um die Umweltakademie Fresenius.

Industrie 4.0 bringt neben Chancen auch Gefahren

Praxistagung Arbeitssicherheit

Am 22. und 23. Juni  fand in Mainz die sechste Fresenius-Praxistagung Arbeitssicherheit statt. Zahlreiche Referenten aus der Industrie berichteten, wie neue Ansätze und Instrumente die Arbeitssicherheit verbessern und mit anderen Unternehmenszielen in Einklang bringen können.

Auf der Tagesordnung stand zum Beispiel das Zusammenspiel von Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement. Andere Vorträge und Praxisberichte widmeten sich der Risikoermittlung in der Anlagensicherheit und dem betrieblichen Brand- und Explosionsschutz. Rechtsexperten gaben einen Überblick über Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung und diskutierten Fragen aus der Praxis zu Verantwortung und Haftung im Arbeitsschutz. Außerdem erhielten die Teilnehmer Hilfestellungen zur Unterweisung von Mitarbeitern: Wie man sie richtig ‚abholt‘ und verständlich kommuniziert. 

Neue Arbeitsformen verändern Anforderungen an Arbeitsschutz

Arbeitsverdichtung, demographischer Wandel und Digitalisierung sind die dringlichsten Themen, wenn es um den Arbeitsschutz der Zukunft geht. Zu diesem Fazit kommt eine groß angelegte Befragung des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) von 400 Arbeitsschutzfachleuten, die Dietmar Reinert, Projektleiter und Direktor des IFA, auf der Fresenius-Praxistagung vorstellte. Für die aktuelle Auswertung haben die befragten Arbeitsschutzexperten 93 Entwicklungen und deren Relevanz für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit bewertet. Auf der „Top 10“ der Herausforderungen für den Arbeitsschutz steht die Arbeitsverdichtung. Auf Platz zwei die Folgen durch den steigenden Anteil älterer Menschen. Auf Platz drei finden sich die Herausforderungen durch Digitalisierung und neue Arbeitsformen: Vernetzung, Erreichbarkeit sowie Kontrolle durch Computer und IT.

Auch nicht arbeitsbezogene Gesundheitsthemen wie falsche Ernährung und bewegungsarmes Freizeitverhalten betreffen die Arbeitsfähigkeit der Erwerbstätigen erheblich und fordern den Arbeitsschutz künftig heraus. So finden sich unter der Liste der zehn wichtigsten Herausforderungen auch Themen wie „Mangel an körperlicher Aktivität in der Freizeit“ und „Ungesunde Ernährung“.

Lernkultur für mehr Sicherheit

Zur Schaffung einer effizienten Sicherheitskultur empfiehlt Reinert das „Schaffen einer offenen Atmosphäre, in der man aus Fehlern lernen kann, anstatt den Schuldigen zu suchen“, und das „Fokussieren auf die Dinge, die richtiggemacht werden“. Für die Konzeption von Weiterbildungsmaßnahmen empfiehlt er die Orientierung an „Szenen aus dem Leben.“ Daran anschließend empfiehlt der Berater Jürgen Walter (Düsseldorf) den Verantwortlichen für Arbeitsschutz, Mitarbeiter und Kollegen nicht nur zu informieren, sondern vor allem zu motivieren: „Versuchen Sie, Ihre Mitarbeiter im Rahmen effektiver Unterweisungen emotional zu bewegen!“. Es gelte vor allem, „Betroffene zu Beteiligten zu machen“. Dazu rät Walter, die Mitarbeiter in Aktionen und Entscheidungen einzubeziehen – zum Beispiel bei der Auswahl der persönlichen Schutzausrüstung.

Wenn der Worst Case eintritt

Lernen am „Fall der Fälle“ konnten die Teilnehmer gemeinsam mit Markus Thrun, Geschäftsführer von Bischoff und Everglow (Muggensturm) einem Anbieter für Leitmarkierungen und Sicherheitskennzeichnungen. Er berichtete, wie vor gut zweieinhalb Jahren ein technischer Defekt in einer Digitaldruckmaschine zu einem Großbrand führte. Totalschaden: 10 Millionen Euro. Heute hat das Unternehmen einen kompletten Neubau errichtet und seit 2014 trotz des Brandschadens den Umsatz sogar steigern können. Diesen Erfolg erklärt sich Thrun durch die Existenz eines Notfallplans und des Zusammenwirkens von engagierten Mitarbeitern, Netzwerkpartnern informierten Kunden und professionellen Versicherern. 

Nächstes Fresenius-Intensivseminar „Notfall- und Krisenmanagement" im Dezember: Gut vorbereitet für den Ereignisfall

Am 5. und 6. Dezember veranstaltet die Umweltakademie Fresenius in Dortmund ein Intensivseminar “Notfall- und Krisenmanagement“. Dann geben Experten aus Justiz und Unternehmenspraxis Tipps zum betrieblichen Krisenmanagement, zur Kommunikation und zur Einhaltung gesetzlicher Meldeverpflichtungen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Umweltakademie Fresenius 
c/o Die Akademie Fresenius GmbH

Alter Hellweg 46
44379 Dortmund

Telefon  +49 231 75896-50
Telefax  +49 231 75896-53
E-Mail  freseniusumweltakademie-fresenius.de
www.umweltakademie-fresenius.de


Jetzt teilen


zurück zur Übersicht
Rebecca Keuters

Ihre Ansprechpartnerin

Rebecca Keuters
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 231 75896-76
rkeutersumweltakademie-fresenius.de